Informationen und Tipps zum Thema Pflege

Juckreiz

Juckreiz ist eine unangenehme Sinnesempfindung, die das Verlangen auslöst, sich zu kratzen.


Was hilft:

  • Kälte: Kaltes Wasser, Eis, kalte Umgebung
  • Essig- oder Schwarzteeumschläge (kühlt und beruhigt die Haut)
  • Leichte Bekleidung aus Naturfasern wie Baumwolle
  • Ablenkung
  • Kühlende Gele und Hydrolotionen
  • Dünne Baumwollhandschuhe in der Nacht

Quelle: Informationen vom Kinderarzt, Thomas Baumann, Paul W. Meier

Neugeborenenexanthem/Neugeborenen Ausschlag

Bei einem Neugeborenenexanthem handelt es sich um einen völlig harmlosen und vorübergehenden Hautausschlag, der bei etwa der Hälfte aller Neugeborenen in den ersten Lebenstagen auftritt.

Er besteht aus stecknadelkopfgrossen, mit einer klaren Flüssigkeit gefüllten Bläschen mit einem unterschiedlich grossen roten Hof. In den Bläschen befinden sich weisse Blutkörperchen.

Als Ursache wird die Hormonumstellung mit Entzug des Schwangerschaftshormons verantwortlich gemacht.

Da die Hauterscheinung innerhalb weniger Tage von alleine wieder abklingt sind keine spezifischen Behandlungsmassnahmen nötig.


Quelle: Pharma Wiki

Auf Reisen mit Säuglingen und Kleinkindern

Ernährung

  • Säuglingsmilchpulver, wenn immer möglich, von zu Hause mitnehmen
  • Im Ausland stets abgekochtes Mineralwasser zur Verarbeitung nehmen
  • Nahrungsmittel, wenn immer möglich, waschen
  • Unbekanntes, wenn möglich meiden, wie auch offene Eissorten

Prävention
Reisedokumente Jedes Familienmitglied benötigt einen gültigen Ausweis.
Impfbüchlein je nach Destination
Reiseversicherung abgeschlossen?
Insektenschutz unter 1J. verzichten, danach kann es eingesetzt werden wenn nötig.
Sonnenschutz - Wenn möglich im Schatten aufhalten
- Sonne während der stärksten Zeit ( 11Uhr- 15Uhr) meiden
- Wenn irgendwie möglich Extremitäten mit langen Ärmeln oder Hosenbeine decken
- Sonnenhut nicht vergessen
- Am Wasser oder im Schnee Sonnenbrille tragen
- Bis zum Alter von 2 Jahren Sonnencreme ohne chemischen Filter auftragen, mehrmals tgl., besonders nach Wasserkontakt
Reise-Übelkeit- Krankheit Tritt in der Regel nicht unter vollendetem ersten Lebensjahr auf. Danach besprechen Sie die Situation am besten mit dem Kinderarzt.
Erkrankungen unterwegs Nehmen Sie einiges von der Hausapotheke mit auf Reisen.
Hilfsmittel Auto-> Sitz?
Buggy
Tragehilfe erforderlich?
Reisebett, Moskitonetz
Baby-Bett vor Ort?
Bettsicherheitsschutz
In die Höhe / Bergferien „Hypoxie/ Sauerstoffmangel*“ Grenze liegt bei 2000m ü.M., d. h. ab da muss man mehr Energie aufbringen, um die gleiche Sauerstoffsättigung im Blut zu erreichen (schneller Herzschlag und schnelleres Atmen)
- < 3 Mt nicht höher als 2000m
- Nach Möglichkeit bis 12 Monate nicht höher als 2000m, wenn es sein muss, Saugen/ Trinken beim Auf-/ Abstieg im Bewusstsein, dass es ein Stress für das Kind ist.
- Eventuell Ausflüge z. B. Seilbahn, aber nicht wohnen/ schlafen auf 2000m
- Ab 3 J.alt ist 2500-3000m sicher machbar, höher nicht zu empfehlen.
Cave: *Hypoxie (Mangelversorgung mit Sauerstoff) und Druckausgleich und Unfähigkeit der Säuglinge, zu sagen, wenn es ihnen dabei nicht gut geht. Ältere Kinder können sagen, dass sie z.B. Kopfschmerzen etc. bekommen.


Mit dem Auto ins Abenteuer

Starten Sie, wenn möglich, Ihre Reise vor der längsten Schlafphase der Kinder. Planen Sie viele Pausen ein, damit die Kinder bei langen Strecken aus den Sitzen kommen, um sich zu strecken. Sonnenschutz am Fenster und Spielsachen etc. nicht vergessen.

Cave: Lassen Sie Ihr Kind nie unbeaufsichtigt alleine im Auto!

Flugreisen

Frühzeitig buchen (bessere Sitzplanung und/oder Bettschale für Kind unter 8Mt, Auto-Kindersitz bei Kinder <2J .mit gebuchtem eigenen Sitz).

Bei Start und Landung muss das Kind trinken oder den Nuggi im Mund haben, damit der Druckausgleich erfolgreich ist.

Säuglingsanfangsmilch, wie auch Brei oder Spezialnahrung für Kleinkinder, dürfen in der Regel an Bord genommen werden.

Buggy oder Kinderwagen (1 Handgriff zum Zusammenklappen erforderlich) dürfen bis zum Gate mitgehen.

Wichtige Nummern

Tel. Kinderarzt

Tel. Krankenkasse

Reise- Unfallversicherung

REGA vom Ausland +41 333 333 333

Rega CH 1414

Notruf Sanität CH 144

Vergiftungsfälle 145

Hausapotheke

Material

Schere, Pinzette, Pflaster, Gazebinden, elastische Binden, Kompressen, Einmalhandschuhe, Thermometer, Wärmekissen/-Flasche

Medikamente
Fieber und Schmerzen: Geeignete Zäpfchen, z.B. Ben-u- Ron, Dafalgan
Erkältung: Kochsalzlösung und Nasenspray oder Tropfen, z.B. Trifan
Schürfungen, Wunden: Salben, z.B. Bepanthen Plus, Merfen, Desinfektionssprays
Reise Übelkeit-Krankheit: In der Regel nicht unter vollendetem ersten Lebensjahr. Danach besprechen Sie die Situation am besten mit dem Kinderarzt.
Prellungen, Verstauchungen: Salben, z.B. Kytta
Allergie: Vom Kinderarzt verschriebene Medikamente, z.B Feniallerg
Insektenstiche: Salbe oder Stift, z.B. Euceta


Hausapotheke immer für Kinder unerreichbar und verschlossen aufbewahren!

Bewahren Sie eine Adressliste und Telefonnummer-Übersicht für Notfälle auf (KA, Spital etc.).

Sonnenschutz

Das Thema Sonnenschutz ist uns sehr wichtig. Wir arbeiten mit den Empfehlungen der Krebsliga Schweiz.

Unter dem Link

Sonnenschutz Krebsliga

finden Sie sämtliche Informationen dazu.

Unter

Prospekt Sonnenschutz Krebsliga

finden Sie den dazugehörigen Prospekt.

Fieber

Von Fieber spricht man im Säuglings- und Kleinkindalter, wenn die Temperatur des Kindes über 38,5 Grad ansteigt. Meistens ist der Grund für das Fieber ein viraler Infekt und kann nach 2 bis 3 Tagen von selber abklingen.

Wichtig:

  • Ruhe bewahren
  • Messen Sie die Temperatur regelmässig und immer im After (Messungswert stimmt am exaktesten)
  • <38 Grad : Kann immer mal wieder vorkommen - wiederholen Sie die Messung wieder nach einiger Zeit
  • Zwischen 38-38.5 Grad: Entkleiden Sie das Kind, so dass es sich daheim wohl fühlt.
  • >38.5 Grad: Verabreichen Sie Paracetamol, um das Fieber zu senken - Ihr Kind wird es Ihnen danken.
  • Viel Trinken, gestillte Kinder vermehrt ansetzen.
  • Spaziergänge im Kinderwaagen sind nicht gefährlich, eher fiebersenkend und tun Ihrem Kind gut

Beobachten Sie Ihr Kind, sobald mehrere Symptome auftreten (z.B. Hautflecken, bleich, apathisch, Husten, schnelle Atmung, Kopf kann nicht nach vorne gebeugt werden etc.) oder das Fieber über 3 Tage anhält, kontaktieren Sie bitte Ihren Kinderarzt.


Quelle: Lisa, Daniel und… Wenn die Kinder krank sind: Ratschläge für Kinder

Husten und Erkältung

Husten ist ein Reflex, der uns vor Störrungen oder einem Reiz befreit. Meistens ist die Ursache ein Virus.

Ihr Kind stört der Husten am meisten beim Liegen, also beim Schlafen.

  • Legen Sie das Kind auf dem Bauch (nur bei Kindern ab 2. Lebensjahr)
  • Stellen Sie das Kopfende ein bisschen höher ( z. B. Frottiertuch oder Ordner unter die Matratze)
  • Frische Wäsche im Schlafzimmer trocknen lassen (erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum)
  • Morgens und abends Zimmer gut lüften
  • Kochsalzlösung für die Nase löst verstopfte Nasen
  • Viel Trinken
  • Ab 6 Monate gibt es Erkältungsbäder
  • Brustcremes (Liberol etc.)
  • Zwiebel an den Bettrand in ein Tellerchen stellen oder ab 6 Monate Zwiebelwickel auflegen
  • Triofan b. Bedarf, Altersbegrenzung beachten

Bitte kontaktieren Sie den Kinderarzt, wenn der Husten schon länger (>7Tg) dauert oder der Husten mehr als 3 Tage mit anderen Symptome begleitet wird (z.B. Fieber, Schmerzen etc.).

Wohltuende Wickel

Wohltuende Wickel

Vorwort

Das Wissen um Wickel stammt aus alten Zeiten. Die Wickel leisten gute Dienste in der Bewältigung von Krankheiten. In den letzten Jahrzehnten wurden die natürlichen Methoden mehr und mehr von der modernen Medizin verdrängt. Seit einigen Jahren sind Veränderungen im Erleben und Behandeln von gesundheitlichen Störungen spürbar. Das Interesse an natürlichen Behandlungsmethoden hat wieder stark zugenommen. So sind auch die Wickel wieder aktuell geworden. Wer sie sorgfältig anwendet, merkt bald, dass sie den Menschen auch heute noch gute Dienste erweisen. Denn Kranke, die einen Wickel erhalten, fühlen sich allgemein umsorgt und werden ruhiger. Ziel jedes Wickels ist, dass er uns Erleichterung und Wohlbefinden verschafft. Wickel sind jedoch nicht immer ausreichend. Es muss stets überlegt werden, ob und wann ein Arzt beigezogen werden muss!

Ganzheitliche Wirkung

Ein Wickel beeinflusst den Organismus in seiner Ganzheit. Die Wirkung beschränkt sich nicht nur auf den behandelten Körperteil, sondern beruht auf einem Zusammenspiel von Vorgängen auf der körperlichen und seelisch-geistigen Ebene. Wenn jemand einen Wickel erhält, wird ihm Zuwendung und Aufmerksamkeit geschenkt – und wir wissen alle wie wohl das tut.

1. Erkältung

Verstopfte Nase und Erkältung

Um die Nase zu befreien, eignet sich Kochsalzlösung. Diese sind meist als kleine Ampullen oder in Form von Sprays erhältlich. Die Ampullen kann man leicht öffnen und in beide Nasenlöcher ein paar Tropfen der Lösung träufeln. So löst sich der Schleim und die Atmung wird freier. Eine freie Atmung ist eine wichtige Voraussetzung, um gut trinken zu können.

Um den Schleim besser abzutransportieren und somit die verstopfte Nase vorzubeugen, gibt es folgende weitere Möglichkeiten: frisch gewaschene Wäsche oder ein nasses Tuch im Zimmer aufhängen, um die Raumluft zu befeuchten:

- Kühle Zimmertemperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius

- Kopf leicht erhöht lagern.

Zwiebelsack inklusive Raumluftbefeuchter

Anwendung: Ab Geburt

Anwendungsgebiet: Das ätherische Öl der Zwiebel wirkt antibakteriell, blutbildend, entzündungshemmend, harntreibend, krampf- und schleimlösend. Sie hilft, dank der ätherischen Öle und ihrer höheren Feuchtigkeit, festsitzenden Schleim zu verflüssigen.

So geht’s: Die Zwiebel in kleine Stücke hacken, das Nuscheli o. ä. etwas anfeuchten, die zerhackte Zwiebel in die Mitte des Tuches legen und ein Bündel falten. Dann an das Ende des Tuches ein Stück Band befestigen. Den gebastelten Beutel nun im Kinderzimmer aufhängen.

Vorsicht: Nicht zu nahe beim Kind aufhängen! Am besten über Nacht hängen lassen. Am nächsten Tag wird das Kind sich schon besser und befreiter fühlen. Kleiner Nachteil: Der Zwiebelgeruch ist nicht jedermanns Sache.

Kartoffelwickel

Anwendung: Ab sechs Monaten.

Warme Kartoffelwickel sind ein sehr beliebtes und altes Hausmittel. Die feuchte Wärme, die nach und nach abgegeben wird, tut dem Körper sehr gut. Sie wirkt durchblutungsfördernd, was den Abtransport von Krankheitserregern ankurbelt und ist krampflösend.

Anwendungsgebiet:

- Der Brustwickel setzt man bei Husten (z.B. Bronchitis) ein, da er schleimlösend ist.

- Der Halswickel wird bei Halsschmerzen, geschwollenen Lymphknoten oder Angina angewendet.

So geht’s: Eine Hand voll mittelgrosser Kartoffeln abkochen, die Haut entfernen, die Kartoffeln in ein starkes Telapapier wickeln. Die eingewickelten Kartoffeln zerquetschen. Den Umschlag mit den zerquetschten Kartoffeln noch mit einem Tuch umwickeln. Anschliessend muss die Temperatur am eigenen Innen Arm getestet werden: Dafür muss der Wickel fünf Minuten lang auf den Innen Arm gelegt werden, damit sicher gestellt wird, dass der Wickel nicht zu heiss ist. Erst dann darf der Wickel auf die Brust oder am Hals angebracht werden. Damit die Wärme länger hält, kann die Stelle mit einem Wollschal umwickelt werden. Der Wickel kann die ganze Nacht oder bis er kalt ist, aufgelegt werden.

Vorsicht: Kartoffeln speichern die Wärme lange Verbrennungsgefahr

Bienenwachs Auflage

Anwendung: Ab Geburt

Anwendungsgebiet: Bienenwachslappen wirken wärmend und schleimlösend. Sie eignen sich zur Behandlung von Erkältung und Reizhusten.

So geht’s: Er darf stundenweise am Tag und/oder über Nacht als Wickel direkt auf die Brust oder den Rücken gelegt werden. Durch die Körpertemperatur erwärmt er sich automatisch und entfaltet die gewünschte Wirkung. Man darf den Lappen aber auch vor dem Auflegen auf einer warmen Bettflasche leicht wärmen. Durch die Körperwärme bleibt er schön warm. Die Auflage kann halbiert werden. Die Bienenwachs Auflage ist in der Apotheken und Drogerie erhältlich.

Balsam statt Wickel

Kleine Kinder wehren sich manchmal gegen einen Wickel oder weinen sogar deswegen. Dies zeigt, dass sie den Wickel noch nicht als angenehm empfinden. In diesem Fall kann ein Balsam verwendet werden.

Thymianbalsam

Anwendung: Ab 6. Monaten oder nach Rücksprache mit dem Arzt.

Anwendungsgebiet: Thymian wirkt schleimlösend und eignet sich bestens zur Behandlung von Erkältung und Husten.

So geht‘ s: Der kann Balsam direkt auf die Fußsohlen (die Füße müssen warm sein), die Brust oder den Rücken aufgetragen werden. Thymian-Balsam ist gut verträglich.

Kartoffelbalsam

Anwendung: Ab Geburt

Anwendungsgebiet: Die Kartoffel wirkt durchblutungsfördernd, was den Abtransport von Krankheitserregern ankurbelt und ist krampflösend. So geht‘ s: Bei Kindern bis sechs Monate eignet sich der Kartoffelbalsam unter Umständen besser als ein Wickel. Dieser kann an Brust und Rücken aufgetragen werden. Vor der Anwendung kann die Tube in einem warmen Wasserbad leicht erwärmt werden, max. auf 37 Grad Celsius. Durch das Erwärmen ist das Auftragen des Balsams für das Kind angenehmer und die Wirkung entfaltet sich sofort.

Der Balsam ist in der Drogerie erhältlich.

Hausmittel versus Arztbesuch

Gute Beobachtung des Kindes ist ganz wichtig: Spielt das Kind? Trinkt es genug? Falls dies nicht so ist oder wenn es viel schläft und/oder weint, muss dringend ein Arzt zu Rate gezogen werden.

2. Fieber

Siehe auf der Homepage unter Info Pflege/Gesundheit Fieber. Zusätzlich könnten ab sechs Monaten noch alternative Heilmethoden, wie kühle Waschung oder absteigendes Fußbad zur Fiebersenkung verhelfen.

Kühle Waschung

Anwendung: ab sechs Monaten

Anwendungsbiet: Eine kühle Waschung bietet die Möglichkeit, auf milde Art und Weise Fieberbeschwerden zu lindern. Sie wirkt temperatursenkend.

So geht‘: Man wäscht einen Körperteil nach dem anderen mit leicht temperiertem Wasser ab. Anschließend wird die Stelle ohne zu trocknen umgehend mit einem Tuch zugedeckt. Dadurch verdunstet das Wasser und der Körper gibt mehr Wärme ab. Die Wirkung kann durch Beigabe von einem ½ Teelöffel Zitronensaft auf einen Liter Wasser (größerer Kühlungseffekt) noch etwas verstärkt werden.

Absteigendes Fußbad

Anwendung: ab sechs Monaten

Anwendungsgebiet: Das kühlende Wasser senkt die Körpertemperatur.

So geht‘ s: Bei Fieber kann auch ein absteigendes Fußbad gemacht werden. Voraussetzung dafür: Die Füße müssen warm sein. Anderenfalls müssen diese zuerst mit einem warmen Fußbad aufgewärmt werden. Dann kann das Lavabo oder ein Abwaschbecken mit 32 - 36 Grad Celsius warmem Wasser gefüllt werden. Es wird während 10-15 Minuten kaltes Wasser nachgegossen, solange bis das Wasser 5 – 15 Grad Celsius gesenkt ist. Um ein Überlaufen zu verhindern schöpft man zwischendurch Wasser ab. Sind die Beinchen zu kurz, um genügend vom Wasser überdeckt zu werden, übergießt man diese mit Wasser aus der hohlen Hand- eine Wonne für das Kind.

Vorsicht: Beobachten Sie Ihr Kind: Sobald mehrere Symptome auftreten (z.B. Hautflecken, bleich, apathisch, Husten, schnelle Atmung, Kopf kann nicht nach vorne gebeugt werden etc.) oder das Fieber über drei Tage anhält, kontaktieren Sie bitte Ihren Kinderarzt!

Zitronen

Anwendung: ab 2 Jahren

Anwendungsgebiet: Bei Halsschmerzen in Form von einem Wickel: Die Zitronen haben eine zusammenziehende Wirkung, das heißt, sie unterstützen das Abschwellen des bei Entzündungen aufgeschwollenen Gewebes und kühlen.

So geht‘ s: Ein dünnes Tüchlein in Zitronenwasser befeuchten und mit einem Schal um den Hals befestigen. Der Wickel darf warm oder kalt angewendet werden und eine Stunde aufgelegt bleiben.

Vorsicht: Bei Juckreiz oder Hautrötung sofort entfernen.

Lavendelblütenbeutel

Anwendung: Ab Geburt

Anwendungsgebiet: Lavendel hat eine beruhigende Wirkung.

So Geht‘ s: Bei einem unruhigen Kind kann ein Lavendelblütenbeutel vor dem Bett helfen, es etwas zu beruhigen. Zugleich hilft Lavendel auch, die Atemwege zu befreien.

Vorsicht: Ätherische Öle können auch überdosiert werden. Die Babys und Kleinkinder benötigen nicht sehr viel; oft ist weniger mehr (Anhaltspunkt: auf 10ml Basis-Öl, kommt einen Tropfen von einem ätherischen Öl)!

Spagyrik, Homöopathie, Bachblüten, sowie Schüsslersalze

Es gibt in diesen Gebieten ebenfalls Möglichkeiten, welche von Geburt an eingesetzt werden dürfen. Lassen Sie sich dafür am besten bei Ihrer Vertrauens-Drogerie beraten.